Ärzte Zeitung, 15.01.2008

Zwei Forscher erhalten einen Förderpreis

MÜNSTER (Rö). Zum zwölften Mal ist der Wyeth-Förderpreis Biomedizin zur Unterstützung biomedizinischer und klinischer Forschung in Höhe von 3000 Euro vergeben worden.

Der Förderpreis ging an Dr. Matthias Hermes vom Institut für Arbeitsphysiologie in Dortmund und an Privatdozent Dr. Axel Stachon von der Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinik Bergmannsheil in Bochum. Hermes etablierte Maus-Tumor-Modelle zur Untersuchung von Trastuzumab. Stachon belegte, dass die Prostata-Hyperplasie nicht durch den Wachstumsfaktor VEGF beschleunigt wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »