Ärzte Zeitung, 15.01.2008

Zwei Forscher erhalten einen Förderpreis

MÜNSTER (Rö). Zum zwölften Mal ist der Wyeth-Förderpreis Biomedizin zur Unterstützung biomedizinischer und klinischer Forschung in Höhe von 3000 Euro vergeben worden.

Der Förderpreis ging an Dr. Matthias Hermes vom Institut für Arbeitsphysiologie in Dortmund und an Privatdozent Dr. Axel Stachon von der Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinik Bergmannsheil in Bochum. Hermes etablierte Maus-Tumor-Modelle zur Untersuchung von Trastuzumab. Stachon belegte, dass die Prostata-Hyperplasie nicht durch den Wachstumsfaktor VEGF beschleunigt wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »