Urologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Therapie des Testosteronmangels: Testosteronsubstitution – wann und wie?

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 23.05.2008

Weniger Krebs der Prostata durch Finasterid?

NEW YORK (hub). Eine Finasterid-Therapie erhöht nicht das Risiko für höhergradigen Prostatakrebs. Da hat eine Reanalyse von Daten einer Studie mit mehr als 18 000 Männern ergeben. Die Ergebnisse wurden beim Kongress der US-Urologen vorgestellt.

Die erste Analyse hatte ergeben, dass Prostatakrebs bei Männern mit Finasterid-Therapie seltener war als bei jenen ohne die Therapie. Allerdings wurde eine höhere Rate an Tumoren der schnell metastasierenden Gleason-Stadien 7 bis 10 beobachtet. Jetzt kam heraus: Prostata-Ca der Stadien 5 bis 7 war mit Finasterid reduziert, Grad 8 bis 10 nicht häufiger als ohne die Therapie.

Ob die Arznei wirklich vor Prostata-Ca schütze, könne endgültig noch nicht gesagt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »