Ärzte Zeitung, 23.05.2008

Weniger Krebs der Prostata durch Finasterid?

NEW YORK (hub). Eine Finasterid-Therapie erhöht nicht das Risiko für höhergradigen Prostatakrebs. Da hat eine Reanalyse von Daten einer Studie mit mehr als 18 000 Männern ergeben. Die Ergebnisse wurden beim Kongress der US-Urologen vorgestellt.

Die erste Analyse hatte ergeben, dass Prostatakrebs bei Männern mit Finasterid-Therapie seltener war als bei jenen ohne die Therapie. Allerdings wurde eine höhere Rate an Tumoren der schnell metastasierenden Gleason-Stadien 7 bis 10 beobachtet. Jetzt kam heraus: Prostata-Ca der Stadien 5 bis 7 war mit Finasterid reduziert, Grad 8 bis 10 nicht häufiger als ohne die Therapie.

Ob die Arznei wirklich vor Prostata-Ca schütze, könne endgültig noch nicht gesagt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »