Ärzte Zeitung, 31.10.2012

Prostatavergrößerung

Blutgefäße werden abgedichtet

BONN (eb). Die Radiologische Uniklinik Bonn bietet eine komplikationsarme Methode gegen gutartige Prostatahyperplasie an.

Dabei werden die versorgenden Blutgefäße mit Embolisation abgedichtet, heißt es in einer Mitteilung.

Diesen ambulanten Eingriff setzen Radiologen bereits bei Unfruchtbarkeit von jüngeren Männern ein: Sie verschließen Krampfadern am Hoden per Katheter, etwa mit Mikrospiralen.

Kürzlich wiesen israelische Forscher nach, dass so auch eine vergrößerte Prostata behandelt werden kann.

Tel.: 02 28 / 287-153 95, E-Mail: kontakt-radiologie@ukb.uni-bonn.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »