Ärzte Zeitung, 06.06.2008

Organspendetag: Thema in Praxis, Klinik und Apotheke

Ihr Paket: Wartezimmer-Plakat, Brennpunkt-Seiten und Patienten-Infos im Web

NEU-ISENBURG (ple). Am 7. Juni ist Tag der Organspende – ein guter Anlass für Ärzte und Apotheker, mit Patienten über Organspende zu sprechen. Denn noch immer warten 12 000 Patienten auf ein Organ. Der gedruckten Ausgabe der "Ärzte Zeitung" liegt ein Plakat mit Infos zur Organspende bei. Das Plakat eine Gemeinschaftsaktion der Deutschen Gesellschaft Organtransplantation und der „Ärzte Zeitung“ ist. Exklusiv online gibt es Patienteninformatinen zum Ausdrucken.

Zwar konnte im Jahr 2007 mehr als 4000 Menschen mit der Transplantation von Organen hirntoter Spender geholfen werden - ein neuer Rekord. Denn mehr als 1300 Menschen haben sich nach ihrem Tod als Organspender zur Verfügung gestellt. Doch drei Mal so viele Patienten warten noch auf ein fremdes Organ.

Nur etwa jeder achte Bundesbürger hat einen Organspendeausweis und nur ungefähr sechs Prozent der Menschen, bei denen der Hirntod festgestellt wird, haben schriftlich einer Organentnahme zugestimmt. Bei Ärzten ist es besser.

Nach einer Umfrage von Forsa und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung haben 88 Prozent der Ärzte eine eher positive Einstellung zur Organspende. Etwa jeder zweite Arzt hat einen Organspendeausweis.

Patienteninfos zur Organspende, zur Transplantation und Organspendeausweise zum Download. Exklusiv für Ärzte und Apotheker: Sie können die Patienteninformationen personalisieren »

Topics
Schlagworte
Organspende (43)
Organisationen
BZgA (649)
Krankheiten
Transplantation (2165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »