Ärzte Zeitung, 19.03.2012

Nach Nierenspende kein erhöhtes Herzrisiko

LONDON (ob). Mit Abnahme der Nierenfunktion steigt das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse. Müssen Menschen, die anderen eine Niere spenden, deshalb befürchten, sich einem erhöhten Risiko für Herz- und Gefäßerkrankungen auszusetzen?

Nein, sagen die Autoren einer neuen Studie, in der sie Daten von 2028 Personen ausgewertet haben, die zwischen 1992 und 2009 in der kanadischen Provinz Ontario eine Niere gespendet hatten (BMJ 2012, online 1. März).

Als Kontrollen dienten 20.280 "gematchte", also weitgehend merkmalsgleiche Nicht-Spender. Der Beobachtungszeitraum betrug im Median 6,5 Jahre.

In dieser Zeit war das Risiko für Tod und schwerwiegende kardiovaskuläre Ereignisse bei Nierenspendern nicht höher - vielmehr sogar eher niedriger - als bei Nicht-Spendern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »