Ärzte Zeitung, 10.03.2008

Darmkrebs ist auch Thema für Betriebe

Große Aktion in Stuttgart wendet sich auch an Unternehmen / Stiftungen bieten Leitfaden für betriebliche Vorsorge

MÜNCHEN/LUDWIGSHAFEN (ars). Einen Leitfaden zur Darmkrebsvorsorge in Betrieben bieten die Felix-Burda-Stiftung und die Stiftung LebensBlicke an. Die betriebliche Vorsorge ist auch ein wichtiger Bestandteil der Aktion "Stuttgart gegen Darmkrebs".

 Darmkrebs ist auch Thema für Betriebe

Betriebe können eine treibende Kraft sein, wenn es darum geht, Mitarbeiter für die Darmkrebs-Vorsorge, etwa per Koloskopie, zu gewinnen.

Foto: Klaro

In Stuttgart haben die Felix-Burda-Stiftung und die Stadt selbst für den März Vorträge und Veranstaltungen organisiert. Mit von der Partie sind Kliniken, Krankenkassen, niedergelassene Ärzte, Zeitungen, Radio und Fernsehen. Außerdem fordert der TÜV SÜD Life Service mittelständische Betriebe zu Vorsorge-Maßnahmen für die Mitarbeiter auf. Ab April wird die gesamte Kampagne auf das Land Baden-Württemberg ausgedehnt.

Für die betriebliche Vorsorge allgemein haben die Felix-Burda-Stiftung und die Stiftung LebensBlicke Material zusammengestellt. Dazu gehört eine Broschüre mit Kenntnissen, die in den vergangenen Jahren bei derartigen Maßnahmen gesammelt wurden: etwa eine Kosten-Nutzen-Rechnung und Tipps für die Planung.

Beigelegt sind eine CD mit Bildern und Texten, womit man den Mitarbeitern das Vorhaben präsentieren kann, zudem ein Plakat, das sie zur Vorsorge animiert.

So ist nach diesen Unterlagen, die zusammen mit dem BKK Landesverband Bayern und dem TÜV SÜD erstellt wurden, zum Beispiel die Frage nach den Teilnehmern zu klären: alle Mitarbeiter, nur die über 45 Jahre, auch Lebenspartner und Pensionäre? Was soll der Testkit enthalten - Aufklärungsbrief, Stuhltest, Fragebogen? Wie gelingt die Kommunikation am besten: mit Intranet, Plakaten, Flugblättern oder mit Aktionswochen in der Kantine?

Weiterhin besteht die Möglichkeit, sich mit einer Aktion der betrieblichen Vorsorge für den Felix Burda Award in der Kategorie "Prevention at Work" zu bewerben.

Das Programm zur Aktion unter: www.stuttgart-gegen-darmkrebs.de

Informationen zur betrieblichen Vorsorge bei der Felix-Burda-Stiftung: Tel.: 089 / 92 50 17 68, Fax: 089 / 92 50 27 13 E-Mail: vala.schweizer@burda.com

Service-Paket zu Darmkrebs

Die "Ärzte Zeitung" fördert die Darmkrebs-Vorsorge: Ein doppelt bedrucktes Plakat, in Kooperation mit der Felix-Burda-Stiftung erstellt, bietet auf der einen Seite Wissen für Ärzte, die andere Seite ist ein Wartezimmer-Poster, das Patienten zur Teilnahme animiert. Es kann per Fax (06102/50 64 41 48) oder E-Mail (Vertrieb@aerztezeitung.de) angefordert werden. Zudem können Sie auf hier dreierlei Art Infomaterial für Patienten herunterladen: für allgemein Interessierte, für Menschen ab 55, die Zielgruppe der Screening-Koloskopie, und für jene mit familiärem Risiko. Das Besondere: In einem Textfeld am Ende der Informationen können Sie Ihren Namen sowie Anschrift, Telefonnummer und Öffnungszeiten Ihrer Praxis angeben. (ars)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »