Ärzte Zeitung, 20.03.2008

Projekt zur Früherkennung bei Darmkrebs

NEU-ISENBURG (iss/ple). Niedergelassene Haus- und Fachärzte, das Alfried Krupp Krankenhaus und die Barmer haben in Essen eine Kooperation für die Versorgung bei Darmkrebs und die stärkere Inanspruchnahme der Früherkennung vertraglich festgezurrt.

Das Projekt ist Teil der bundesweiten Initiative "Qualitätsnetz Darmkrebs" der Barmer. Die Initiatoren setzen auf die gezielte Beratung der Versicherten, um die Teilnahme an der Vorsorgekoloskopie zu erhöhen. "Hierbei nimmt der Hausarzt eine zentrale Rolle ein", sagte die stellvertretende Vorsitzende der Barmer Birgit Fischer.

Der Nutzen der Vorsorge-Koloskopie wurde vor kurzem auch in einer Praxisstudie belegt erneut belegt (wir berichteten). Denn Patienten, bei denen dabei ein Tumor gefunden wird, haben eine wesentlich bessere Prognose, als Patienten, die erst bei begründetem Verdacht zur Darmspiegelung kommen. Werden Tumoren dennoch erst in späteren Stadien entdeckt, steht nach der Op in diesen Stadien nach wie vor die adjuvante Behandlung im Mittelpunkt der Therapiestrategien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »