Ärzte Zeitung, 30.03.2009

Antikörper-Kombi bei Patienten mit Darmkrebs geprüft

NIJMEGEN (eb). Der Zusatz von Cetuximab zur Standard-Chemotherapie plus Bevacizumab bringt beim metastasierten Kolonkarzinom keinen Nutzen. Das haben Forscher aus Nijmegen bei 755 Patienten herausgefunden (NEJM 360, 2009, 563). Eine Patienten-Gruppe (CB) erhielt Capecitabin, Oxaliplatin plus den VEGF-Antikörper Bevacizumab, die andere Gruppe (CBC) zusätzlich den EGFR-Antikörper Cetuximab.

In der CB-Gruppe lebten die Patienten ohne Krankheitsprogression noch 10,7 Monate, in der CBC-Gruppe 9,4 Monate. Der Unterschied kam nur durch einen nachteiligen Effekt bei Frauen zustande. Keinen Unterschied zwischen beiden Gruppen gab es, wenn nur jene Patienten mit nichtmutiertem KRAS-Gen berücksichtigt wurden. Die Studie spreche gegen den vermuteten Nutzen einer Kombination von Bevacizumab und Cetuximab, so die Onkologen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »