Ärzte Zeitung, 30.03.2009

Antikörper-Kombi bei Patienten mit Darmkrebs geprüft

NIJMEGEN (eb). Der Zusatz von Cetuximab zur Standard-Chemotherapie plus Bevacizumab bringt beim metastasierten Kolonkarzinom keinen Nutzen. Das haben Forscher aus Nijmegen bei 755 Patienten herausgefunden (NEJM 360, 2009, 563). Eine Patienten-Gruppe (CB) erhielt Capecitabin, Oxaliplatin plus den VEGF-Antikörper Bevacizumab, die andere Gruppe (CBC) zusätzlich den EGFR-Antikörper Cetuximab.

In der CB-Gruppe lebten die Patienten ohne Krankheitsprogression noch 10,7 Monate, in der CBC-Gruppe 9,4 Monate. Der Unterschied kam nur durch einen nachteiligen Effekt bei Frauen zustande. Keinen Unterschied zwischen beiden Gruppen gab es, wenn nur jene Patienten mit nichtmutiertem KRAS-Gen berücksichtigt wurden. Die Studie spreche gegen den vermuteten Nutzen einer Kombination von Bevacizumab und Cetuximab, so die Onkologen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »