Ärzte Zeitung, 10.02.2009

Diabetes kann offenbar Folge von Hypertonie sein

Bisher galt, dass eine Hypertonie als Folge einer diabetischen Stoffwechsellage auftritt. Daten des Monica/KORA-Projektes in Augsburg belegen nun, dass mit dem Blutdruck die Diabetes-Rate steigt. Bei Werten ab 140 zu 90 mmHg war die Rate doppelt so hoch wie unter 130 zu 85 mm Hg (J Hypertens 26, 2008, 1809). Der Hypertonie-Spezialist Professor Walter Zidek aus Berlin meint dazu, dass Hypertonie mit einer vermehrten Sekretion inflammatorischer Zytokine oder verminderter Sekretion antiinflammatorischer Zytokine einhergeht. Dies könnte einen Diabetes auslösen (CardioVasc 2008 Heft 6, Seite 24). (Rö)

Lesen Sie dazu auch:

Wirksame Stoffwechselkontrolle
"Optimal ist, prä- und postprandiale Blutzuckerwerte zu messen"
Diabetologen tagen vom 20. bis 23. Mai in Leipzig
Bei starker Senkung des LDL schrumpft die Wanddicke
Abnehmen bessert Lebensqualität von Typ-2-Diabetikern
Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes sind weit verbreitet
Kinder mit Diabetes in der Schule - da ist viel zu verbessern

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »