Ärzte Zeitung, 10.02.2009

Diabetes kann offenbar Folge von Hypertonie sein

Bisher galt, dass eine Hypertonie als Folge einer diabetischen Stoffwechsellage auftritt. Daten des Monica/KORA-Projektes in Augsburg belegen nun, dass mit dem Blutdruck die Diabetes-Rate steigt. Bei Werten ab 140 zu 90 mmHg war die Rate doppelt so hoch wie unter 130 zu 85 mm Hg (J Hypertens 26, 2008, 1809). Der Hypertonie-Spezialist Professor Walter Zidek aus Berlin meint dazu, dass Hypertonie mit einer vermehrten Sekretion inflammatorischer Zytokine oder verminderter Sekretion antiinflammatorischer Zytokine einhergeht. Dies könnte einen Diabetes auslösen (CardioVasc 2008 Heft 6, Seite 24). (Rö)

Lesen Sie dazu auch:

Wirksame Stoffwechselkontrolle
"Optimal ist, prä- und postprandiale Blutzuckerwerte zu messen"
Diabetologen tagen vom 20. bis 23. Mai in Leipzig
Bei starker Senkung des LDL schrumpft die Wanddicke
Abnehmen bessert Lebensqualität von Typ-2-Diabetikern
Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes sind weit verbreitet
Kinder mit Diabetes in der Schule - da ist viel zu verbessern

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »