Ärzte Zeitung, 05.05.2009

Psychoedukation lindert Depressionen

NEU-ISENBURG (eis). Depressive Diabetiker profitieren von einer Psychoedukation. 164 Patienten bekamen in einer Studie von einem Depression Care Manager (ausgebildete Krankenschwester) über 12 Monate regelmäßig Psychoedukation zu "Diabetes und Depression" und eine systematische Verhaltensaktvierung. Zudem erhielten sie wahlweise über den Hausarzt eine Antidepressiva-Therapie oder eine zusätzliche Psychotherapie (Diab Care 31, 2008, 1155). 165 weitere Patienten ohne Intervention dienten als Kontrollgruppe. Ergebnis: Nach 5 Jahren war in der Interventionsgruppe die Depression signifikant gebessert. Pro Patient ergab sich dort eine Medikamenten-Einsparung von 3907 US-Dollar.

Lesen Sie dazu auch:
Weniger Hypoglykämien mit basaler Therapie bei Typ 2
Training zum Gefühl für die richtige Insulinmenge
Mit Telemedizin zum Abnehmen
Was Diabetiker wissen müssen, die eine Fernreise antreten
Exenatide hilft beim Abspecken

Lesen Sie dazu auch kurz notiert:
Niedriger glykämischer Index bringt es
Hohes Erkrankungsrisiko nach Gestationsdiabetes
Rauchen ist bei Typ-1-Diabetes verbreitet
Große Diabetes-Tagung steht vor der Tür

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »