Ärzte Zeitung, 23.06.2009

Thesenpapier stützt Glibenclamid-Therapie

Thesenpapier stützt Glibenclamid-Therapie

Die Europäische Arbeitsgemeinschaft Diabetologie hat ein Arbeitspapier mit 14 Thesen zur rationalen Therapie bei Typ-2-Diabetes mit dem Sulfonylharnstoff Glibenclamid erarbeitet. Betont wird darin, Nutzen und Sicherheit des Sulfonylharnstoffes seien in prospektiven, randomisierten und kontrollierten Langzeitstudien nachgewiesen worden.

In der Langzeittherapie sei eine Verminderung mikrovaskulärer Komplikationen nachgewiesen worden. Da Pharmakologie, unerwünschte Wirkungen und Arzneimittel-Interaktionen gut untersucht seien, könne Glibenclamid auch bei multimorbiden Patienten zusätzlich zur Polymedikation unter Berücksichtigung der Gegenanzeigen eingesetzt werden. (Rö)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »