Ärzte Zeitung, 23.06.2009

Thesenpapier stützt Glibenclamid-Therapie

Thesenpapier stützt Glibenclamid-Therapie

Die Europäische Arbeitsgemeinschaft Diabetologie hat ein Arbeitspapier mit 14 Thesen zur rationalen Therapie bei Typ-2-Diabetes mit dem Sulfonylharnstoff Glibenclamid erarbeitet. Betont wird darin, Nutzen und Sicherheit des Sulfonylharnstoffes seien in prospektiven, randomisierten und kontrollierten Langzeitstudien nachgewiesen worden.

In der Langzeittherapie sei eine Verminderung mikrovaskulärer Komplikationen nachgewiesen worden. Da Pharmakologie, unerwünschte Wirkungen und Arzneimittel-Interaktionen gut untersucht seien, könne Glibenclamid auch bei multimorbiden Patienten zusätzlich zur Polymedikation unter Berücksichtigung der Gegenanzeigen eingesetzt werden. (Rö)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »