Ärzte Zeitung, 06.10.2009

Diabetes steigert Risiko für Vorhofflimmern

Diabetes steigert Risiko für Vorhofflimmern

PORTLAND (Rö). Vorhofflimmern entwickelt sich bei Diabetikern häufiger als bei Nichtdiabetikern. Besonders stark und signifikant ist dieser Zusammenhang bei Frauen. Diabetes hatte sich als unabhängiger Risikofaktor für Vorhofflimmern erwiesen. Das sind die Ergebnisse einer Beobachtungsstudie, die Dr. Gregory A Nichols vom Kaiser Permanente Center for Health re-search in Portland im US-Staat Oregon jetzt in "Diabetes Care" (32, 2009, 1851) veröffentlicht hat.

In der Beobachtungsstudie wurden die Daten von 17 000 Patienten eines Diabetes-Registers mit Daten einer gleichen Zahl von Patienten verglichen, die nach Geburtsjahr und Geschlecht mit den Daten der Diabetiker übereinstimmten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »