Ärzte Zeitung, 06.10.2009

Diabetes steigert Risiko für Vorhofflimmern

Diabetes steigert Risiko für Vorhofflimmern

PORTLAND (Rö). Vorhofflimmern entwickelt sich bei Diabetikern häufiger als bei Nichtdiabetikern. Besonders stark und signifikant ist dieser Zusammenhang bei Frauen. Diabetes hatte sich als unabhängiger Risikofaktor für Vorhofflimmern erwiesen. Das sind die Ergebnisse einer Beobachtungsstudie, die Dr. Gregory A Nichols vom Kaiser Permanente Center for Health re-search in Portland im US-Staat Oregon jetzt in "Diabetes Care" (32, 2009, 1851) veröffentlicht hat.

In der Beobachtungsstudie wurden die Daten von 17 000 Patienten eines Diabetes-Registers mit Daten einer gleichen Zahl von Patienten verglichen, die nach Geburtsjahr und Geschlecht mit den Daten der Diabetiker übereinstimmten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »