Ärzte Zeitung, 03.11.2009

Gynäkologen fordern Glukosetoleranztest

NEU-ISENBURG (eb). Folgt man internationalen Prävalenzdaten, wird in Deutschland jeder dritte Gestationsdiabetes nicht diagnostiziert. Das dürfte auch der Tatsache geschuldet sein, dass häufig noch der Urinzuckertest anstelle des oralen Glukosetoleranztests (oGTT) verwendet wird. Der oGTT wird bei anamnestisch unauffälligen Frauen bisher nicht von der GKV bezahlt.

Nach einer Befragung von 2605 Frauenärzten - etwa einem Viertel aller niedergelassenen Gynäkologen - raten über 90 Prozent jeder Schwangeren zum oGTT, berichtet der Internist Dr. Martin Fürchtenbusch aus München (Diabetologe 6, 2009, 499). Neun von zehn Umfrage-Teilnehmern gaben zudem an, den Test selbst vorzunehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »