Ärzte Zeitung, 01.12.2009

HbA1c zum Diabetes-Screening?

zur Großdarstellung klicken

Arzt bei einer Blutdruckmessung, ein wichtiger Check für Diabetiker.

Foto: Amridesign©www.fotolia.de

HOHENKAMMER (wst). Die Bestimmung des HbA1c wird international auch zum Screening auf Typ 2-Diabetes diskutiert. Würde damit aber ein Diabetes erst bei HbA1c-Werten ab 6,5 Prozent diagnostiziert, dann würden 20 bis 30 Prozent der Betroffenen übersehen, so Professor Rüdiger Landgraf aus München. Seiner Erfahrung nach "riecht es schon ab einem Wert von 5,6 Prozent nach einem Diabetes".

Nach einer US-Studie würde mit diesem Wert beim Screening von Erwachsenen ein Diabetes mit einer Sensitivität von 83 Prozent und mit einer Spezifität von 84 Prozent angezeigt. Bei einem Schwellenwert von 6,5 Prozent würde der gleichen Untersuchung zufolge zwar die Spezifität auf über 99 Prozent ansteigen, doch läge die Sensitivität nur noch bei 43 Prozent.

Der HbA1c sei ein guter Marker zur Therapiekontrolle, aber zum Screening zu unzuverlässig, sagte Landgraf auf einem Symposium des Blutspendedienstes des Bayerischen Roten Kreuzes in Hohenkammer bei München. Er empfiehlt zum Screening den FINDRISK-Risikofragebogen mit acht einfachen Fragen. Ergeben sich bei den Fragen Auffälligkeiten, dann sollten die Betroffenen einen oralen Glukosetoleranztest machen.

Fragebogen unter www.findrisk.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »