Ärzte Zeitung, 16.11.2010

Kurz notiert

Zulassungserweiterung für Ranibizumab in Sicht

NÜRNBERG (eb). Kurz vor dem Weltdiabetestag hat der europäische Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) ein Signal gesetzt für Patienten, die aufgrund ihrer Diabetes-Grunderkrankung ein klinisch signifikantes Diabetisches Makula-Ödem (DMÖ) entwickeln.

Wurden diese Patienten bisher per Laserphotokoagulation behandelt, können Augenärzte aufgrund der aktuellen Positive Opinion künftig auch auf die intravitreale Therapie mit Ranibizumab zurückgreifen. Die Zulassungserweiterung wird nach Angaben des Unternehmens Novartis in den nächsten Monaten erwartet.

Der CHMP stützt seine Entscheidung auf die Daten aus den beiden Studien RESTORE und RESOLVE:

Topics
Schlagworte
Diabetes im Blick (1121)
Organisationen
Novartis (1493)
Krankheiten
Diabetes mellitus (8304)
Wirkstoffe
Ranibizumab (96)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »