Ärzte Zeitung, 30.03.2016

Ebola

1000 Menschen in Guinea unter Beobachtung

CONAKRY. Im Süden Guineas stehen angesichts einer drohenden Ebola-Gefahr nach Angaben der Hilfsorganisation SOS-Kinderdörfer derzeit rund 1000 Menschen für sechs Wochen unter behördlicher Beobachtung. Wie SOS-Sprecher Louay Yassin auf Nachfrage der "Ärzte Zeitung" schilderte, seien diese Menschen bei den Beisetzungsfeierlichkeiten von mindestens drei bestätigten Ebola-Opfern eng mit den Toten in Berührung gekommen. (maw)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Wenn der eigene Bruder behindert ist

Wie ist es für ein Kind, ein Geschwister mit Down-Syndrom zu haben? Ein Einblick in den Alltag von Katharina (13): Sie sieht die Trisomie 21 ihres Bruders als Belastung - und als Vorteil. mehr »

Londoner fühlen sich verunsichert und gespalten

Großbritannien tritt aus der EU aus und in der Hauptstadt herrscht Katerstimmung. Das Referendum zeigt auch psychische Folgen. Einblick in die Seele Londons. mehr »

Neue EBM-Leistungen für Betreuung in Pflegeheimen

KBV und Kassen haben neue Leistungen beschlossen, die die medizinische Versorgung in Pflegeheimen verbessern sollen. Dafür wird zum 1. Juli ein neues Kapitel im EBM geschaffen. mehr »