Ärzte Zeitung, 01.06.2011

Kommentar

EHEC: Folgt der Run auf die Praxen?

Von Matthias Wallenfels

Darauf haben die Medien in der Republik sehnsüchtig gewartet. Endlich ist er da, der Schnelltest zum Nachweis von EHEC. Entwickelt haben ihn Forscher der Uni Münster. Mit dem Test könne, so verlautet aus Münster, jedes Labor den Erreger innerhalb von Stunden nachweisen - nicht nur in Stuhlproben, sondern auch auf Gemüse.

Das ist Futter - vor allem für die Boulevard-Blätter. Je nachdem, wie sie ihren Lesern die frohe Botschaft über den Schnelltest kundtun, könnte dies einen Run auf die Praxen auslösen. Und zwar schon bei den geringsten Anzeichen einer Durchfallerkrankung.

Praxischefs können sich aber ohne Zweifel wappnen für einen Ansturm EHEC-besorgter Patienten. Und zwar, indem sie gut sichtbar in der Praxis, etwa am Tresen und im Wartezimmer, vor allem über die sinnvollen Prophylaxe-Maßnahmen informieren und ihre Patienten auffordern, dies auch aktiv zu tun. Des Weiteren können sie sie ermuntern, Essens-Tagebücher zu führen.

Wichtig ist es für Ärzte, auch gerade in der gegenwärtigen Situation auf Patientenängste rund um EHEC und allerlei Gemüse einzugehen. Das kann eine gute Arzt-Patienten-Beziehung zusätzlich festigen.

Lesen Sie alle Berichte und Hintergründe in unserem Special zur EHEC-Welle.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »