Ärzte Zeitung, 07.06.2011

Kommentar

EHEC -  der Keim des Anstoßes

Von Florian Staeck

Das ist er -  der nächste proklamierte Skandal. Der politische Betrieb verlangt angesichts der unübersichtlichen Situation bei den EHEC-Ausbrüchen nach Schuldigen. Mal meint man im Robert Koch-Institut den vermeintlichen Bremser in der Krisenkoordination zu entdecken, mal versagt in den Augen der Opposition die Bundesregierung jämmerlich.

Ob EHEC, BSE, Schweinegrippe - oder wie immer die Erreger der Zukunft heißen: Infektionswellen richten sich nicht nach abgezirkelten Zuständigkeiten, Checklisten oder Krisenstäben. Jede Epidemie hat bisher das komplexe Geflecht von Bund-Länder-Zuständigkeiten einem Stresstest unterworfen.

Da sind zwei Bundesministerien mit konkurrierenden Zuständigkeiten, je nach Lage mehrere Bundesoberbehörden sowie 16 Länder mit je eigenen Verwaltungstraditionen. Dies zu beklagen in einem föderalen Staat wie Deutschland ist wohlfeil. Ob stärker zentralstaatlich organisierte Länder tatsächlich besser auf solche Ausbrüche reagieren, ist fraglich.

Die Informationslage zu EHEC ist nun einmal komplex. Wer nach einfachen Lösungen ruft, bekommt am Ende nur bunte Fernsehbilder und Krisenbewältigungs-Rhetorik bei - politisch folgenlosen - "Spitzentreffen".

Alle Berichte und Hintergründe zur EHEC-Welle 2011

Topics
Schlagworte
EHEC-Welle 2011 (172)
Organisationen
RKI (1744)
Krankheiten
Grippe (3190)
Personen
Florian Staeck (1002)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »