Ärzte Zeitung online, 07.06.2011

Kein Salat mehr im Hause Seehofer

MÜNCHEN (dpa). Die EHEC-Vorsorge macht auch vor der Küche im Hause von Horst Seehofer nicht Halt: Bayerns Ministerpräsident bekommt von seiner Ehefrau Karin keine knackigen Blattsalate mehr serviert.

"Mir fällt auf, dass meine Frau ansonsten Spitzensalate macht, aber die einfach jetzt nicht da waren", sagte Seehofer am Montag in München.

Der CSU-Chef outete sich zugleich als großer Salatfan: "Ein Salat würde reichen, um zu sagen: Wir haben heute gut gegessen."

Lesen Sie alle Berichte und Hintergründe in unserem Special zur EHEC-Welle.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »