Ärzte Zeitung, 07.06.2011

Universitätsklinika wollen Geld für EHEC

Universitätsklinika wollen Geld für EHEC

BERLIN (eb). Der Verband der Universitätsklinika (VUD) fordert, dass sämtliche EHEC-Fälle außerhalb des vereinbarten Budgets zum vollen Preis abgerechnet werden müssen.

"Hierzu muss das Bundesgesundheitsministerium tätig werden, damit die Kassen sich nicht hinter den gesetzlichen Regelungen verschanzen können", so Strehl.

Finanzielle Hilfen sollten ausschließlich den Universitätsklinika und andere an der Versorgung von EHEC-Patienten beteiligten Hochleistungskrankenhäuser zugute kommen, teilte der VUD am Dienstag mit. Dort seien die Kosten angefallen.

Der Geschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Georg Baum, hatte zuvor Geld für alle Krankenhäuser gefordert.

Lesen Sie alle Berichte und Hintergründe in unserem Special zur EHEC-Welle.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »