Ärzte Zeitung, 07.06.2011

Universitätsklinika wollen Geld für EHEC

Universitätsklinika wollen Geld für EHEC

BERLIN (eb). Der Verband der Universitätsklinika (VUD) fordert, dass sämtliche EHEC-Fälle außerhalb des vereinbarten Budgets zum vollen Preis abgerechnet werden müssen.

"Hierzu muss das Bundesgesundheitsministerium tätig werden, damit die Kassen sich nicht hinter den gesetzlichen Regelungen verschanzen können", so Strehl.

Finanzielle Hilfen sollten ausschließlich den Universitätsklinika und andere an der Versorgung von EHEC-Patienten beteiligten Hochleistungskrankenhäuser zugute kommen, teilte der VUD am Dienstag mit. Dort seien die Kosten angefallen.

Der Geschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Georg Baum, hatte zuvor Geld für alle Krankenhäuser gefordert.

Lesen Sie alle Berichte und Hintergründe in unserem Special zur EHEC-Welle.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »