Ärzte Zeitung, 07.06.2011

Universitätsklinika wollen Geld für EHEC

Universitätsklinika wollen Geld für EHEC

BERLIN (eb). Der Verband der Universitätsklinika (VUD) fordert, dass sämtliche EHEC-Fälle außerhalb des vereinbarten Budgets zum vollen Preis abgerechnet werden müssen.

"Hierzu muss das Bundesgesundheitsministerium tätig werden, damit die Kassen sich nicht hinter den gesetzlichen Regelungen verschanzen können", so Strehl.

Finanzielle Hilfen sollten ausschließlich den Universitätsklinika und andere an der Versorgung von EHEC-Patienten beteiligten Hochleistungskrankenhäuser zugute kommen, teilte der VUD am Dienstag mit. Dort seien die Kosten angefallen.

Der Geschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Georg Baum, hatte zuvor Geld für alle Krankenhäuser gefordert.

Lesen Sie alle Berichte und Hintergründe in unserem Special zur EHEC-Welle.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »