Ärzte Zeitung, 09.06.2011

Magdeburger Familie auf dem Weg der Besserung

MAGDEBURG (zie). Die Magdeburger Familie, in deren Mülltonne Gurken mit den EHEC-Erregern gefunden wurde, ist auf dem Weg der Besserung.

Die Tochter leide noch an den Auswirkungen des HUS-Syndroms. Allerdings bleibt weiterhin unklar, wie sich die Familie infiziert hat.

Holger Paech, Sprecher des Gesundheitsministeriums: "Die Ergebnisse vom Gurkenabfall als auch die medizinischen Befunde wurden dem Bundesinstitut für Risikobewertung zur Feintypisierung übersandt."

Mit einem Ergebnis wird Ende der Woche gerechnet. In Sachsen-Anhalt wurden seit April 32 EHEC-Erkrankungen, davon sieben HUS-Fälle registriert.

Lesen Sie alle Berichte und Hintergründe in unserem Special zur EHEC-Welle.

Topics
Schlagworte
EHEC-Welle 2011 (172)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »