Ärzte Zeitung, 09.06.2011

Magdeburger Familie auf dem Weg der Besserung

MAGDEBURG (zie). Die Magdeburger Familie, in deren Mülltonne Gurken mit den EHEC-Erregern gefunden wurde, ist auf dem Weg der Besserung.

Die Tochter leide noch an den Auswirkungen des HUS-Syndroms. Allerdings bleibt weiterhin unklar, wie sich die Familie infiziert hat.

Holger Paech, Sprecher des Gesundheitsministeriums: "Die Ergebnisse vom Gurkenabfall als auch die medizinischen Befunde wurden dem Bundesinstitut für Risikobewertung zur Feintypisierung übersandt."

Mit einem Ergebnis wird Ende der Woche gerechnet. In Sachsen-Anhalt wurden seit April 32 EHEC-Erkrankungen, davon sieben HUS-Fälle registriert.

Lesen Sie alle Berichte und Hintergründe in unserem Special zur EHEC-Welle.

Topics
Schlagworte
EHEC-Welle 2011 (172)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »