Ärzte Zeitung online, 15.06.2011

EHEC: Millionenschwere Hilfen für Bauern beschlossen

BRÜSSEL (dpa). Die von der EHEC-Krise betroffenen Bauern in Europa erhalten 210 Millionen Euro für ihre Umsatzeinbußen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit.

In den kommenden Tagen soll die Regulierung im Amtsblatt erscheinen und damit in Kraft treten.

Zuvor hatten Vertreter der 27 EU-Länder mehrere Stunden über die Höhe der Zahlungen beraten. Dabei war die von der Kommission erhoffte Mehrheit nicht zustande gekommen.

Die Kommission konnte aber wegen des speziellen Verfahrens ihren Vorschlag dennoch durchzubringen. Die EU-Länder und die Kommission hatten sich zuvor auf das Verfahren geeinigt.

Deutschland stimmt dafür, Frankreich dagegen

Während Deutschland und die Niederlande für Hilfen in Höhe von 210 Millionen Euro gestimmt hatten, forderten viele Länder noch mehr Geld, verlautete aus EU-Kreisen.

Gegenstimmen kamen unter anderem aus Spanien, Frankreich und Polen. Enthaltungen kamen mitunter aus Italien, Griechenland und Österreich.

Ursprünglich hatte die EU-Kommission Zahlungen in Höhe von 150 Millionen Euro vorgeschlagen.

Bei einem Sondertreffen in Luxemburg hatten die EU-Agrarminister sich in der vergangenen Woche bereits im Grundsatz auf Entschädigungszahlungen geeinigt.

Wegen der EHEC-Welle war der Absatz von frischem Gemüse in den vergangenen Wochen europaweit eingebrochen.

Lesen Sie alle Berichte und Hintergründe in unserem Special zur EHEC-Welle.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »