Ärzte Zeitung online, 15.06.2011

EHEC: Millionenschwere Hilfen für Bauern beschlossen

BRÜSSEL (dpa). Die von der EHEC-Krise betroffenen Bauern in Europa erhalten 210 Millionen Euro für ihre Umsatzeinbußen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit.

In den kommenden Tagen soll die Regulierung im Amtsblatt erscheinen und damit in Kraft treten.

Zuvor hatten Vertreter der 27 EU-Länder mehrere Stunden über die Höhe der Zahlungen beraten. Dabei war die von der Kommission erhoffte Mehrheit nicht zustande gekommen.

Die Kommission konnte aber wegen des speziellen Verfahrens ihren Vorschlag dennoch durchzubringen. Die EU-Länder und die Kommission hatten sich zuvor auf das Verfahren geeinigt.

Deutschland stimmt dafür, Frankreich dagegen

Während Deutschland und die Niederlande für Hilfen in Höhe von 210 Millionen Euro gestimmt hatten, forderten viele Länder noch mehr Geld, verlautete aus EU-Kreisen.

Gegenstimmen kamen unter anderem aus Spanien, Frankreich und Polen. Enthaltungen kamen mitunter aus Italien, Griechenland und Österreich.

Ursprünglich hatte die EU-Kommission Zahlungen in Höhe von 150 Millionen Euro vorgeschlagen.

Bei einem Sondertreffen in Luxemburg hatten die EU-Agrarminister sich in der vergangenen Woche bereits im Grundsatz auf Entschädigungszahlungen geeinigt.

Wegen der EHEC-Welle war der Absatz von frischem Gemüse in den vergangenen Wochen europaweit eingebrochen.

Lesen Sie alle Berichte und Hintergründe in unserem Special zur EHEC-Welle.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »