Ärzte Zeitung, 17.06.2011

Hamburgs Kassen tragen alle EHEC-Kosten

Hunderte Menschen waren an den Folgen von EHEC erkrankt. Die Infektionswelle war ein Kraftakt für die Kliniken - auch aus finanzieller Sicht. Auf den Kosten sollen sie aber nicht sitzen bleiben, die Kassen in Hamburg haben jetzt angekündigt, alle Kosten zu übernehmen.

Hamburgs Kassen tragen alle EHEC-Kosten

Betreuung von EHEC-Patienten: Hohe Belastung für das Personal und die Klinikhaushalte.

© Markus Scholz / dpa

HAMBURG/KIEL (di/sun). Von "unkomplizierten Lösungen" ist in einer gemeinsamen Erklärung der Hamburger Kassen in Zusammenhang mit der EHEC-Behandlung die Rede: "Hierzu gehören zum Beispiel die Vergütung der EHEC-Behandlungsfälle in voller Höhe", heißt es in der Erklärung, in der die Kassen auch ihre Anerkennung für das besondere Engagement der Mitarbeiter aussprechen.

Die Kassen stellen unbürokratische Unterstützung bei der Verlegung von Patienten in Aussicht. Ferner wird es keine Prüfverfahren beim Off-Label-Einsatz von Medikamenten geben.

Die Kassen in Hamburg wollen außerdem auf die Rückzahlung von Mehrerlösausgleichen, die auf EHEC-Behandlungen zurückzuführen sind, verzichten. Ziel ist es, den betroffenen Kliniken mehr Sicherheit zu geben und sie in die Lage zu versetzen, sich auf die akut erforderlichen medizinischen Maßnahmen zu konzentrieren.

Forderungen nach Kompensation an die Politik

Weniger konkret bleiben die Kassen in Schleswig-Holstein. Der Ersatzkassenverband wies Forderungen von Wissenschaftsminister Jost de Jager zur Kostenübernahme der EHEC-Behandlungen zunächst zurück. Vdek-Leiter Dietmar Katzer betonte aber: "Wir lassen kein Krankenhaus im Regen stehen. Unser Vergütungssystem regelt auch solche Fälle wie EHEC."

Katzer sagte auch: "Die Rechnungen, die gerade das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein für die Behandlung von Versicherten, die an EHEC oder HUS erkrankt sind, stellt, werden voll vergütet." Zugleich stellte Katzer aber die Frage, ob nicht die Gesamtgesellschaft für die Kosten solcher Epidemien tragen müsse.

Aus welchen Töpfen die Kassen die Mehrkosten tragen werden, ist derzeit unklar. Die Bundesländer Hamburg und Schleswig-Holstein sind am schwersten von EHEC betroffen. Besonders die Universitätskliniken in Hamburg, Kiel und Lübeck versorgen zahlreiche Patienten.

Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) verwies dazu auf die geltende Rechtslage. Sollte das Budget einer Klinik nicht ausreichen, sei es bereits heute so, dass sie mit den Kassen in Budgetnachverhandlungen gehen könnten, sagte ein BMG-Sprecher der "Ärzte Zeitung".

[19.06.2011, 09:40:31]
Dr. Joachim Malinowski 
Kosten erneut auf den kleinen Mann umwälzen...
"...Zugleich stellte Katzer aber die Frage, ob nicht die Gesamtgesellschaft die Kosten solcher Epidemien tragen müsse...."

Ich glaube ich lese nicht richtig. Wer schädigt denn die Gesamtgesellschaft? Hat sich der Bürger denn den EHEC-Keim wohlwissend und mutwillig selbt einverleibt?
Das sieht doch erneut wie ein Fehler im System der Lebensmittelherstellungsindustrie aus!

Ich freue mich schon jetzt auf den Kommentar von der ZDF-Heute-Show dazu. So ein Schwachsinnsvorschlag von Hr. Katzer muss einfach kritisch kommentiert werden.

Die Rechnung der EHEC-Epidemie muss natürlich an die Verursacher gehen, die immer noch aufgefunden werden müssen. Das muss vorderste Aufgabe der Gesundeitsbehörden sein, deren es ja viele gibt, wie wir alle lernen durften.

Die Verursacher streichen ständig die Gewinne ein!. Also sollen sie auch für die Schäden aufkommen, die sie evtl. sogar wohlwissend verursacht haben.

Wie mit dem Dioxinskandal kommt so etwas leider nicht gleich heraus. Aber irgendwann kommt es heraus, weil es ja zum Glück immer noch Menschen aus den Lebensmittelproduktionbetrieben mit einem Gewissen gibt, die über die Machenschaften der Betriebe Informationen durchsickern lassen.

Wenn das auch nicht mehr funktioniert, na dann "Gute Nacht".







 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »