Ärzte Zeitung online, 25.06.2011

Sprossen in Frankreich unter EHEC-Verdacht

PARIS (dpa). Sprossen könnten nun auch in Frankreich mehrere EHEC-Fälle ausgelöst haben. In der Region Bordeaux wurden am Freitag zehn Menschen wegen auffälliger blutiger Durchfälle behandelt.

Bei ersten Untersuchungen seien bei zwei Patienten EHEC-Keime des aggressiven Stamms O104 gefunden, teilte die regionale Gesundheitsbehörde mit.

Von den zehn erkrankten Personen wurden am Freitagabend sieben im Krankenhaus behandelt. Mindestens sechs sollen auf einem Fest in Bègles Sprossen gegessen haben, die über Suppen gestreut worden waren.

Fünf Patienten litten an dem hämolytisch-urämischen Syndrom (HUS).

EHEC-verdächtige Sprossensamen aus England

Die Sprossensamen, die die neuen EHEC-Fälle ausgelöst haben sollen, stammen nach französischen Regierungsangaben aus Großbritannien. Die im Raum Bordeaux erkrankten Menschen hatten Sprossen von Senf, Bockshornklee und Rucola gegessen.

Der Staatssekretär für Verbraucherschutz, Frédéric Lefebvre, nannte am Freitagabend den britischen Saatgut- und Pflanzenversand Thompson & Morgan als Lieferanten der fraglichen Samen.

Die Firma habe die französische Gartencenter-Kette Jardiland beliefert. Aus dort gekauften Samen haben städtische Angestellte nach Angaben der Zeitung "Le Figaro" dann die Sprossen gezogen, die bei einer Party in einer Kinderkrippe verzehrt wurden.

Lefebvre verlangte einen sofortigen Verkaufsstopp dieser Samen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »