Ärzte Zeitung online, 25.06.2011

Briten untersuchen EHEC-Vorwürfe aus Frankreich

LONDON (dpa). Nach dem EHEC-Ausbruch in Frankreich geht die britische Gesundheitsbehörde Vorwürfen nach, Sprossen aus Großbritannien könnten für die neuen Fälle verantwortlich sein.

Die Behörde habe bei dem Saatgut- und Pflanzenversand Thompson & Morgan nähere Informationen angefordert, berichtete der britische Sender BBC am 25. Juni.

Die Firma aus Ipswich setzte sich gegen die Vorwürfe zur Wehr. Es gebe keinerlei Beweise für eine Verbindung zwischen den Produkten der Firma und den EHEC-Fällen in Frankreich, sagte ein Unternehmenssprecher der BBC.

Man habe "Tausende Pakete verkauft und von keinen Problemen erfahren", hieß es. "Es ist sehr unwahrscheinlich, dass es die Samen selber sein könnten, sondern eher die Art und Weise, wie sie benutzt und behandelt wurden."

In Großbritannien habe es bislang keine Berichte von EHEC-Fällen im Zusammenhang mit dem Ausbruch in Frankreich gegeben, hieß es von der Gesundheitsbehörde. Man stehe aber eng mit den Kollegen in Frankreich in Kontakt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »