Ärzte Zeitung online, 25.06.2011

Briten untersuchen EHEC-Vorwürfe aus Frankreich

LONDON (dpa). Nach dem EHEC-Ausbruch in Frankreich geht die britische Gesundheitsbehörde Vorwürfen nach, Sprossen aus Großbritannien könnten für die neuen Fälle verantwortlich sein.

Die Behörde habe bei dem Saatgut- und Pflanzenversand Thompson & Morgan nähere Informationen angefordert, berichtete der britische Sender BBC am 25. Juni.

Die Firma aus Ipswich setzte sich gegen die Vorwürfe zur Wehr. Es gebe keinerlei Beweise für eine Verbindung zwischen den Produkten der Firma und den EHEC-Fällen in Frankreich, sagte ein Unternehmenssprecher der BBC.

Man habe "Tausende Pakete verkauft und von keinen Problemen erfahren", hieß es. "Es ist sehr unwahrscheinlich, dass es die Samen selber sein könnten, sondern eher die Art und Weise, wie sie benutzt und behandelt wurden."

In Großbritannien habe es bislang keine Berichte von EHEC-Fällen im Zusammenhang mit dem Ausbruch in Frankreich gegeben, hieß es von der Gesundheitsbehörde. Man stehe aber eng mit den Kollegen in Frankreich in Kontakt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »