Ärzte Zeitung online, 12.07.2011

Nach EHEC: Aigner will mehr Sprossenkontrollen

DÜSSELDORF (dpa). Als Folge der EHEC-Krise will Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) die Produzenten und Importeure von Sprossen schärfer überprüfen lassen.

Die Kontrollfrequenz in diesem Lebensmittelbereich müsse künftig erhöht werden, sagte Aigner der Dienstagsausgabe der "Rheinischen Post". Allerdings könnte nicht jedes einzelne Produkt durchgeprüft werden.

Aigner: "Es kann immer nur stichprobenartig getestet werden. Je höher das mögliche Risiko, desto intensiver die Kontrolle eines Produktes."

Während der im Mai ausgebrochenen Epidemie waren in Deutschland Sprossen gefunden worden, die mit gefährlichen EHEC-Keimen belastet waren. Experten rieten daraufhin vom Sprossen-Verzehr ab.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »