Ärzte Zeitung online, 12.07.2011

Nach EHEC: Aigner will mehr Sprossenkontrollen

DÜSSELDORF (dpa). Als Folge der EHEC-Krise will Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) die Produzenten und Importeure von Sprossen schärfer überprüfen lassen.

Die Kontrollfrequenz in diesem Lebensmittelbereich müsse künftig erhöht werden, sagte Aigner der Dienstagsausgabe der "Rheinischen Post". Allerdings könnte nicht jedes einzelne Produkt durchgeprüft werden.

Aigner: "Es kann immer nur stichprobenartig getestet werden. Je höher das mögliche Risiko, desto intensiver die Kontrolle eines Produktes."

Während der im Mai ausgebrochenen Epidemie waren in Deutschland Sprossen gefunden worden, die mit gefährlichen EHEC-Keimen belastet waren. Experten rieten daraufhin vom Sprossen-Verzehr ab.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »