Ärzte Zeitung online, 02.08.2011

Minister wollen über EHEC-Kosten reden

Minister wollen über EHEC-Kosten reden

KIEL (dpa). Die Krankenhäuser sollen nicht auf den Mehrkosten für ihre schnelle und unbürokratische Hilfe bei der jüngsten EHEC-Epidemie sitzen bleiben.

Das verlangte Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg (FDP) am Dienstag in Kiel. Er habe für den 5. September Vertreter der Krankenkassen und weiterer Kostenträger zu Gesprächen hierzu eingeladen.

Das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin hatte den Ausbruch der gefährlichen EHEC-Darmbakterien in Deutschland am 26. Juli für beendet erklärt.

Seit den ersten bekannten Fällen Mitte Mai 2011 in Hamburg wurden dem Institut 4321 Fälle gemeldet. 3469 erwiesen sich als EHEC-Fälle. 50 Patienten starben in Folge ihrer Infektion. Der Norden war besonders stark betroffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »