Ärzte Zeitung online, 02.08.2011

Minister wollen über EHEC-Kosten reden

Minister wollen über EHEC-Kosten reden

KIEL (dpa). Die Krankenhäuser sollen nicht auf den Mehrkosten für ihre schnelle und unbürokratische Hilfe bei der jüngsten EHEC-Epidemie sitzen bleiben.

Das verlangte Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg (FDP) am Dienstag in Kiel. Er habe für den 5. September Vertreter der Krankenkassen und weiterer Kostenträger zu Gesprächen hierzu eingeladen.

Das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin hatte den Ausbruch der gefährlichen EHEC-Darmbakterien in Deutschland am 26. Juli für beendet erklärt.

Seit den ersten bekannten Fällen Mitte Mai 2011 in Hamburg wurden dem Institut 4321 Fälle gemeldet. 3469 erwiesen sich als EHEC-Fälle. 50 Patienten starben in Folge ihrer Infektion. Der Norden war besonders stark betroffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »