Ärzte Zeitung online, 18.11.2011

Kliniken fordern Sonderbudgets für Fälle wie EHEC

Kliniken fordern Sondervergütung für außergewöhnliche Belastungen

DÜSSELDORF (iss). Kliniken müssen einen gesicherten Anspruch auf angemessene Vergütung für die zusätzlichen Belastungen erhalten, die durch Ereignisse wie den Ausbruch der EHEC-Erreger verursacht werden. Das fordert die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG).

"Es fehlen adäquate gesetzliche Regelungen im Krankenhausentgeltgesetz für unvorhergesehene Ereignisse wie die EHEC-Krise", sagte Dr. Roland Laufer, DKG-Dezernent für Krankenhausfinanzierung und -planung, bei einer Informationsveranstaltung zum DRG-System während des Deutschen Krankenhaustages in Düsseldorf.

"Ich hoffe, dass es nach der EHEC-Krise nicht zu einer Finanzierungskrise kommt."

Bei der Behandlung von Patienten mit EHEC seien den Häusern Kosten entstanden, die im DRG-System nicht adäquat abgebildet seien, berichtete er.

Kliniken pochen auf vollständige Finanzierung

Er nannte zusätzliche Personal- und Sachkosten sowie Erlösverluste durch verschobene oder abgesagte Behandlungen. Die Belastungen würden bei den Erlösausgleichen und beim Mehrleistungsabschlag nicht sachgerecht berücksichtigt.

Laufer forderte gesetzliche Regelungen für die vollständige Finanzierung solcher Krankenhausfälle außerhalb des "Normalbetriebs".

"Aus Sicht der DKG sind unverbindliche Absichtserklärungen einzelner Krankenkassenverbände nicht ausreichend."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »