Ärzte Zeitung, 07.02.2012

EHEC verdirbt nicht den Hunger auf Bioprodukte

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die Verbraucher in Deutschland greifen im Lebensmittelhandel wieder häufiger zu Bioprodukten: Nach einer Delle (minus 2,3 Prozent) im Jahr zuvor kletterte der Umsatz in Lebensmittelhandel und Drogeriemärkten 2011 um 9,9 Prozent auf rund 2,5 Milliarden Euro, wie aus einer am Dienstag in Frankfurt vorgelegten Erhebung des Konsumforschungsunternehmens Nielsen hervorgeht. Demnach übertraf das Wachstum im Biobereich das Plus bei konventionellen Produkten (3,6 Prozent) um Längen.

Dabei sei die positive Umsatzentwicklung bei Bioprodukten im Unterschied zur konventionellen Ware kaum durch Preiserhöhungen getrieben. Nach den Angaben stieg der Absatz von Bio-Lebensmitteln wie Baby-Nahrung, Getränken, Brot oder Wurst um 7,9 Prozent, während der Absatz konventioneller Lebensmittel stagnierte (-0,2 Prozent).

Die Konsumforscher schließen aus den Daten, dass ökologisch erzeugte Lebensmittel bei den Verbrauchern ein immer größeres Vertrauen genießen: "Ein Indiz dafür ist zweifellos auch, dass die positive Entwicklung im Jahresverlauf unbeeindruckt vom EHEC-Skandal blieb - obwohl kontaminierte Sprossen von einem Bio-Hof letztlich als Verursacher identifiziert wurden."

Nach der Einschätzung des Konsumforschungsunternehmens haben Bioprodukte "noch reichlich Potenzial für weiteres Wachstum". Allerdings müsse es Handel und Herstellern gelingen, über verlässliche Information das Vertrauen der Konsumenten in Bio-Qualität weiter zu stärken.

Nach einer Nielsen-Umfrage vertrauten zwei von drei deutschen Verbraucher entsprechenden Verpackungsangaben bisher "nur manchmal".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »