Ärzte Zeitung, 08.10.2010

Internationaler Prix Galien in New York verliehen

NEW YORK (eb). Mit dem alle zwei Jahre verliehenen Prix Galien International 2010 sind vor kurzem in New York der Thrombopoetin-Rezeptor-Antagonist Nplate® (Romiplostim) von Amgen sowie der Faktor-Xa-Hemmer Xarelto® (Rivaroxaban) von Bayer Schering ausgezeichnet worden.

Der internationale Galenus-Preis gilt als eine Art Nobelpreis für innovative Arzneimittel. Die Stiftergemeinschaft hat Mitglieder in zwölf Nationen, in denen nationale Galenus-Preise verliehen werden. Der deutsche Preis, der Galenus-von-Pergamon-Preis, wird von Springer Medizin Ärzte Zeitung gestiftet und in diesem Jahr am 21. Oktober bei einem Festakt in Berlin verliehen.

In New York wurde darüber hinaus der US-Nationale Galenus-Preis in drei Kategorien verliehen. In der Kategorie "Best Medical Technology" ging der Preis an xTAG® von der Luminex Corporation. Es handelt sich dabei um ein System für die molekulargenetische Diagnostik.

Der Preis in der Kategorie "Best Pharmaceutical Agent" ging an das Antimalaria-Mittel Coartem® von Novartis. Mit dem US-Galenus-Preis in der Kategorie "Best Biotechnical Product" schließlich wurde RotaTeq® von Merck & Co. geehrt, ein oraler Impfstoff gegen Rotavirus-Gastroenteritiden.

Der Pro Bono Humanum Award schließlich wurde Dr. Philippe Douste-Blazy, Präsident der Organisation UNITAID, sowie dem früheren US-Präsidenten Bill Clinton und Gründer der William J. Clinton Foundation für ihr Engagement gegen HIV und Aids zuerkannt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »