Ärzte Zeitung online, 16.10.2009

Galenus-von-Pergamon-Preis 2009: Das sind die Gewinner

BERLIN (eb). Die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2009 stehen fest: In der Kategorie Primary Care machte Procoralan® (Ivabradin) vom Unternehmen Servier das Rennen, in der Kategorie Specialist Care war es Orfadin® (Nitisinon) von Swedish Orphan International. Der Preis in der Kategorie Grundlagenforschung wurde zweigeteilt und geht an Forscher vom Institut für Ernährungsforschung in Potsdam-Rehbrücke und der Uniklinik Aachen.

Galenus-von-Pergamon-Preis 2009: Das sind die Gewinner

Die von der "Ärzte Zeitung" gestifteten Galenus-von-Pergamon-Preise wurden am Donnerstag, 15.10.2009, bei einem Festakt in Berlin verliehen. Bei der Gala im Hotel Adlon wurde auch der erste Springer Charity-Award an die Deutsche Hospiz Stiftung und die Deutsche KinderKrebshilfe verliehen.

Mit Procoralan® ist im Jahr 2006 nach langer Zeit wieder ein innovativer Wirkstoff in die antianginöse KHK-Therapie eingeführt worden. Als erster selektiver If-Kanalhemmer reduziert er exklusiv die Herzfrequenz, ohne gleichzeitig Kontraktilität und kardiale Erregungsleitung zu beeinflussen.

Orfadin® ermöglicht erstmals eine medikamentöse Therapie bei Patienten mit Tyrosinämie Typ 1. Die Situation der Patienten mit der seltenen, aber schweren genetischen Stoffwechselkrankheit hat sich mit der Einführung des Arzneimittels im Jahr 2005 entscheidend verbessert.

Die Forschergruppe um Privatdozent Hadi Al-Hasani vom Institut für Ernährungsforschung in Potsdam-Rehbrücke hat einen Gendefekt entdeckt, der Mäuse bei fettreicher Ernährung vor Adipositas und Diabetes mellitus schützt.

Die Forschergruppe um Professor Christian Weber vom Universitätsklinikum der RWTH Aachen hat ein neues Konzept zur Atherosklerose-Therapie entwickelt.

Die Gewinner stellen sich vor:

Lesen Sie dazu auch:
"Die Entscheidung für die Vergabe des Galenus-Preises fiel einstimmig"

Bildergalerie Galenus-Preis
Bildergalerie Charity-Award

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »