Ärzte Zeitung, 19.12.2005

Galenus-Preis für Forschung zu Molekültransport

NEU-ISENBURG (eb). Die Erforschung von Transportmolekülen in Zellmembranen ist derzeit ein viel beachtetes Forschungsthema. Dies belegt auch die Verleihung des diesjährigen Galenus-von-Pergamon-Preises auf der Medica.

Wie berichtet, wurden zwei Forschergruppen mit dem von der "Ärzte Zeitung" gestifteten Preis für innovative pharmakologische Forschung geehrt. Die Forscher hatten sich Transportmoleküle für Ergothionein und für Ciclosporin genauer angeschaut.

Ergothionein wird von Pilzen und Mykobakterien synthetisiert. Der Transporter für die Substanz sitzt auch in Monozyten. Möglicherweise verursachen solche Zellen, die einen defekten Transporter haben und bei entzündlichen Darmerkrankungen eine Schlüsselfunktion besitzen, Morbus Crohn.

Die zweite Forschungsgruppe hat entdeckt, daß ein hohes Risiko für Organversagen besteht, wenn Organe von Patienten mit einem Defekt im Transportmolekül für das Immunsuppressivum Ciclosporin übertragen werden.

Lesen Sie dazu auch:
Stehen Monozyten am Anfang der Entwicklung eines Morbus Crohns?
Auf dem Weg zum Biochip für die Organtransplantation

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »