Ärzte Zeitung, 19.12.2005

Galenus-Preis für Forschung zu Molekültransport

NEU-ISENBURG (eb). Die Erforschung von Transportmolekülen in Zellmembranen ist derzeit ein viel beachtetes Forschungsthema. Dies belegt auch die Verleihung des diesjährigen Galenus-von-Pergamon-Preises auf der Medica.

Wie berichtet, wurden zwei Forschergruppen mit dem von der "Ärzte Zeitung" gestifteten Preis für innovative pharmakologische Forschung geehrt. Die Forscher hatten sich Transportmoleküle für Ergothionein und für Ciclosporin genauer angeschaut.

Ergothionein wird von Pilzen und Mykobakterien synthetisiert. Der Transporter für die Substanz sitzt auch in Monozyten. Möglicherweise verursachen solche Zellen, die einen defekten Transporter haben und bei entzündlichen Darmerkrankungen eine Schlüsselfunktion besitzen, Morbus Crohn.

Die zweite Forschungsgruppe hat entdeckt, daß ein hohes Risiko für Organversagen besteht, wenn Organe von Patienten mit einem Defekt im Transportmolekül für das Immunsuppressivum Ciclosporin übertragen werden.

Lesen Sie dazu auch:
Stehen Monozyten am Anfang der Entwicklung eines Morbus Crohns?
Auf dem Weg zum Biochip für die Organtransplantation

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »