Ärzte Zeitung, 22.04.2013

Uni Mainz

Deutsche Krebshilfe fördert Forschung

MAINZ. Mit rund 180.000 Euro fördert die Deutsche Krebshilfe jetzt ein Forschungsprojekt an der Universitätsmedizin Mainz.

In dem Projekt soll einerseits der Nachweis erbracht werden, über welche Mechanismen das Krebsmedikament Interferon-α(IFN-α) die Bekämpfung von Krebszellen durch die Blockade sogenannter immunologischer Toleranzprozesse verbessern kann.

Andererseits wollen die Wissenschaftler Wege finden, um die Effektivität einer Krebstherapie mit Typ I Interferonen zu verstärken, heißt es in einer Mitteilung der Universitätsmedizin Mainz. Interferon-? kann bei Patienten Autoimmunreaktionen auslösen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »