Ärzte Zeitung, 22.04.2013

Uni Mainz

Deutsche Krebshilfe fördert Forschung

MAINZ. Mit rund 180.000 Euro fördert die Deutsche Krebshilfe jetzt ein Forschungsprojekt an der Universitätsmedizin Mainz.

In dem Projekt soll einerseits der Nachweis erbracht werden, über welche Mechanismen das Krebsmedikament Interferon-α(IFN-α) die Bekämpfung von Krebszellen durch die Blockade sogenannter immunologischer Toleranzprozesse verbessern kann.

Andererseits wollen die Wissenschaftler Wege finden, um die Effektivität einer Krebstherapie mit Typ I Interferonen zu verstärken, heißt es in einer Mitteilung der Universitätsmedizin Mainz. Interferon-? kann bei Patienten Autoimmunreaktionen auslösen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »