Ärzte Zeitung, 13.02.2015

Oskar-Medizinpreis

Preis für Forschung zum Mikrobiom

BERLIN. Die Stiftung Oskar-Helene-Heim fördert die medizinische Forschung. Als besonderes Förderprojekt verleiht sie jährlich den mit 50.000 Euro dotierten OskarMedizinpreis. Im Jahr 2015 wird dieser Preis auf dem Gebiet der Gastroenterologie/Viszeralchirurgie ausgeschrieben.

Durch die rapide gestiegenen Erkenntnisse im Bereich der Mikrobiomforschung mehrten sich die Hinweise auf metabolische, immunologische, infektiologische, neurologische und epidemiologische Einflussfaktoren des Mikrobioms auf die Pathophysiologie verschiedener Erkrankungen, erinnert die Stiftung in einer Mitteilung zur Preisausschreibung.

Zur Förderung dieser Forschungen soll mit dem Oskar-Medizinpreis 2015 ein habilitierter Mediziner oder Wissenschaftler ausgezeichnet werden, der einen relevanten Beitrag zum Thema "Mikrobiom und Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts" der Grundlagen- und/ oder klinischen Forschung in Deutschland leistet.

Fachübergreifende Arbeitsgruppen seien ebenfalls zur Bewerbung zugelassen, so die Stiftung.

Der prämierte Erkenntnisgewinn soll einer breiten Öffentlichkeit vermittelbar sein.

Dem Antrag sollen der Lebenslauf, die fünf wichtigsten Arbeiten aus den letzten drei Jahren zum Thema "Mikrobiom und Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts" sowie eine inhaltliche Zusammenfassung der Forschungsergebnisse beigefügt werden, ergänzt um die weitere Forschungsplanung.

Arbeiten, die bereits eine anderweitige Prämierung erhalten haben, sind ausgeschlossen. (eb)

Der Antrag ist bis zum 31. Mai 2015 bei der Stiftung Oskar-Helene-Heim einzureichen (www.stiftung-ohh.de). Weitere Infos erteilt der Geschäftsführer der Stiftung:werner.ukas@stiftung-ohh.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »