Ärzte Zeitung, 19.10.2016

Stammzellforschung

Erste Eizellen komplett aus der Petrischale

FUKUOKA. Japanischen Forschern ist es erstmals gelungen, Mäuse-Eizellen komplett in Zellkultur zu produzieren (Nature 2016; online 17. Oktober). Um die Eizellen zu züchten, programmierten die Wissenschaftler um Katsuhiko Hayashi Fibroblasten von Mäusen zu embryonalen und induzierten pluripotenten Stammzellen um.

Anschließend befruchteten sie die Eizellen im Reagenzglas und ließen sie differenzieren. Von 316 Embryonen im Zwei-Zell-Stadium ließen sich elf in Leihmütter transplantieren, die dann zu gesunden Tieren heranwuchsen. (grz)

Topics
Schlagworte
Grundlagenforschung (946)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »