Ärzte Zeitung, 03.06.2009

Depressive haben besonders oft Insomnien

Ein- und Durchschlafstörungen sind die häufigsten Schlafprobleme bei Erwachsenen. Nach Daten epidemiologischer Untersuchungen hat etwa ein Drittel der Menschen in Deutschland solche Probleme.

Einschlafstörungen haben etwa 10 bis 20 Prozent, Durschlafstörungen 15 bis 20 Prozent. Bei älteren Menschen sind Schlafstörungen häufiger.

Depressive Menschen haben besonders häufig Schlafstörungen: Etwa zwei Drittel können schlecht ein- oder durchschlafen. Professionelle Hilfe nimmt nur etwa die Hälfte der Menschen mit Schlafstörungen in Anspruch. (mut)

Lesen Sie dazu auch:
Wenn Depressionen nicht restlos gehen
Tipps für Depressive zu Osteoporose-Schutz

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »