Ärzte Zeitung, 05.05.2010

Abwarten bei leichtem Prostatasyndrom reicht

DÜSSELDORF (ars). Sind bei benignem Prostatasyndrom die Beschwerden gering und die Lebensqualität kaum eingeschränkt, ist eine Therapie den Leitlinien der Deutschen Urologen zufolge meist nicht nötig (Urologe A 2009, 48: 1503). Abwarten mit regelmäßigen Kontrolluntersuchen verschlechtere den natürlichen Verlauf nicht, so Professor Klaus Höfner beim Uro Update in Düsseldorf. Mit welcher Wahrscheinlichkeit und in welchem Tempo die Störung fortschreitet, lasse sich kaum vorhersagen. Günstig seien regulierte Flüssigkeitszufuhr, wenig Alkohol und Koffein sowie Blasentraining.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »