Ärzte Zeitung, 10.08.2011

Alltagsnahe Hilfen für pflegende Angehörige

MÜNCHEN (eb). Wie groß der Stress für pflegende Angehörige von Demenzkranken ist, hängt von mehreren Faktoren ab: dem Wandel der persönlichen Beziehung, dem Stil der Problembewältigung, der verfügbaren Unterstützung und der Einstellung zur Pflege.

In bisherigen Konzepten sei Angehörigen hauptsächlich Wissen vermittelt und ihre Problemlösefähigkeit geschult worden, emotionale Anteile aber habe man vernachlässigt, so Professor Alexander Kurz aus München (Der Nervenarzt 2011; 3: 336).

Studien zufolge gelinge eine Entlastung am besten durch intensive, langdauernde, individuell abgestimmte und alltagsnahe Interventionen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »