Ärzte Zeitung, 01.09.2009

Neue Option bei NSTEMI in Phase 2 getestet

BARCELONA (Rö). Mittlere Dosen des neuen intravenös zu injizierenden direkten Faktor Xa-Hemmers Otamixaban des Unternehmens Sanofi-Aventis zeigten die günstigsten Resultate in einer Phase-2-Studie* bei Patienten mit Koronarsyndrom ohne ST-Strecken-Hebung.

In diesem Dosis-Bereich ergab sich ein Trend zu weniger ischämischen Endpunkten mit einer ähnlichen Rate von Blutungskomplikationen wie unfraktioniertes Heparin plus Eptifibatid, wurde in Barcelona berichtet.

*SEPIA-ACS1 TIMI 42-Trial

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »