Ärzte Zeitung, 13.10.2009

Herzschutz auch durch Antidepressiva?

DRESDEN (ob). Auch bestimmte Antidepressiva tragen möglicherweise zur Reduktion des Herzinfarktrisikos bei. Kardiologen und Psychiater am Universitätsklinikum Bonn haben in einer Studie 91 Patienten mit schwerer Depression drei Monate lang mit den Wirkstoffen Escitalopram oder Nortryptilin behandelt und deren Einfluss auf die Plättchenaggregation untersucht.

Die antidepressive Therapie zeigte günstige Auswirkungen auf die bei Menschen mit Depression häufig erhöhte Aggregationsneigung der Blutplättchen, berichteten die Forscher bei der DGK-Herbsttagung.

Topics
Schlagworte
Herz und Gefäße im Blick (223)
Organisationen
DGK (311)
Krankheiten
Depressionen (2961)
Wirkstoffe
Escitalopram (77)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »