Ärzte Zeitung, 13.10.2009

CT und MRT holen immer weiter auf

DRESDEN (eb). Die Computer-Tomografie (CT) und die Magnetresonanz-Tomografie (MRT) können derzeit die Herzkatheter-Untersuchung nicht völlig ersetzen. Doch sind sie beim Erkennen von gefährlichen Koronarstenosen nahezu ebenbürtig.

Das ist das Ergebnis einer am Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) und der Radiologie an der Charite in Berlin gemachten Vergleichsuntersuchung bei 120 Patienten mit Verdacht auf oder bereits bekannter Herz-Kreislauf-Krankheit. Sie sind in Dresden bei der 33. Herbsttagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie präsentiert worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »