Ärzte Zeitung, 13.10.2009

CT und MRT holen immer weiter auf

DRESDEN (eb). Die Computer-Tomografie (CT) und die Magnetresonanz-Tomografie (MRT) können derzeit die Herzkatheter-Untersuchung nicht völlig ersetzen. Doch sind sie beim Erkennen von gefährlichen Koronarstenosen nahezu ebenbürtig.

Das ist das Ergebnis einer am Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) und der Radiologie an der Charite in Berlin gemachten Vergleichsuntersuchung bei 120 Patienten mit Verdacht auf oder bereits bekannter Herz-Kreislauf-Krankheit. Sie sind in Dresden bei der 33. Herbsttagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie präsentiert worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »