Ärzte Zeitung, 12.10.2009

Gefäßschäden auch bei Ex-Rauchern

DRESDEN (eb). Welche Bedeutung Tabakmissbrauch bei der Entstehung von Mikroalbuminurie (MAU) hat, belegt eine neue Studie des Universitätsklinikums des Saarlandes, die bei DGK-Tagung in Dresden präsentiert worden ist. In der I-SEARCH-Studie untersuchten Forscher 20 000 Patienten mit Bluthochdruck und kardiovaskulären Risikofaktoren.

Bei 1 bis 20 Zigaretten täglich war die Eiweißausscheidung um 6,8 Prozent häufiger als bei Nichtrauchern, bei mehr als 20 Zigaretten täglich um 12,5 höher. Auch ehemalige Raucher haben noch eine um 4,7 Prozent höhere MAU-Häufigkeit.

Topics
Schlagworte
Herz und Gefäße im Blick (216)
Organisationen
DGK (307)
Krankheiten
Bluthochdruck (3156)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »