Ärzte Zeitung, 23.02.2011

Buchtipp

Patienten-Ratgeber zu Arthrose

Patienten-Ratgeber zu Arthrose

Joachim Grifka: Die große Gelenkschule, TRIAS Verlag, Stuttgart 2010, 125 Seiten, 14,95 Euro, ISBN: 978-3-8304-3592-1

Knorpelverschleiß durch Arthrose ist unumkehrbar. Deshalb ist es wichtig, die Gelenke frühzeitig in Schwung zu halten. Und bei den ersten Anzeichen in den Gelenken sollten sich Betroffene beim Arzt untersuchen lassen. Auch wer schon eine Arthrose hat, kann einiges dagegen tun: richtiges Verhalten und gezieltes Training.

Professor Joachim Grifka, Direktor der Orthopädischen Uniklinik Regensburg, erklärt in dem Buch "Die große Gelenkschule", was Patienten konkret tun können, um einer Arthrose vorzubeugen, die Gelenke zu schonen oder die Symptome einer Arthrose zu lindern.

Auf 125 reich bebilderten Seiten geht es etwa um Ursachen und Therapie, aber auch um Ernährung und Heilmittel. Praktische Tipps, wie Fehlbelastungen vermieden werden können, und Übungen zur Muskel- und Gelenkstärkung sind ebenso enthalten wie eine Liste mit geeigneten und ungeeigneten Sportarten für Arthrose-Patienten.

Thema ist auch, wann ein Eingriff nötig ist und welche Möglichkeiten es gibt. Dabei werden die unterschiedlichen Endoprothesen-Modelle für Hüfte, Knie oder Schulter vorgestellt, darunter auch die inverse Schulterprothese. Die Texte sind locker geschrieben, der Inhalt ist, dank spezieller Infokästen, schnell aufzunehmen. (hub)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »