Ärzte Zeitung, 27.05.2009

Zahnschmelz-Defekte als Folge von Reflux

Zahnschmelz-Defekte gelten als mögliche extraösophageale Manifestation einer GERD. Das haben Kollegen unter anderem aus Mailand durch Analyse der Daten von 17 Studien bestätigt. Im Median hatte jeder dritte Erwachsene und hatten 17 Prozent der Kinder mit GERD Zahnschmelz-Defekte (Aliment Pharmacol Ther 27, 2008, 1179). Auch geistig behinderte Patienten waren auffällig oft betroffen, so die Autoren. Die Schwere der Defekte scheine mit GERD-Symptomen und - zumindest bei Erwachsenen - mit der Säurebelastung in Mund und proximalem Ösophagus zu korrelieren. (sec)

Lesen Sie dazu auch:
Standard bei ERD: Step-down-Therapie mit PPI
Seltene Ursache hartnäckiger Ulzera
Nutzen von Therapie gegen H. pylori bei ERD noch unklar
"On demand"-Therapie langfristig gut geeignet
Probetherapie klärt Ursache der Schmerzen
Kontrolle per Endoskopie ist oft nicht nötig

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »