Ärzte Zeitung, 27.05.2009

Zahnschmelz-Defekte als Folge von Reflux

Zahnschmelz-Defekte gelten als mögliche extraösophageale Manifestation einer GERD. Das haben Kollegen unter anderem aus Mailand durch Analyse der Daten von 17 Studien bestätigt. Im Median hatte jeder dritte Erwachsene und hatten 17 Prozent der Kinder mit GERD Zahnschmelz-Defekte (Aliment Pharmacol Ther 27, 2008, 1179). Auch geistig behinderte Patienten waren auffällig oft betroffen, so die Autoren. Die Schwere der Defekte scheine mit GERD-Symptomen und - zumindest bei Erwachsenen - mit der Säurebelastung in Mund und proximalem Ösophagus zu korrelieren. (sec)

Lesen Sie dazu auch:
Standard bei ERD: Step-down-Therapie mit PPI
Seltene Ursache hartnäckiger Ulzera
Nutzen von Therapie gegen H. pylori bei ERD noch unklar
"On demand"-Therapie langfristig gut geeignet
Probetherapie klärt Ursache der Schmerzen
Kontrolle per Endoskopie ist oft nicht nötig

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »