Ärzte Zeitung, 27.05.2009

Probetherapie klärt Ursache der Schmerzen

Bei Patienten mit Thoraxschmerzen ist es oft nicht möglich, nur anhand der Anamnese zwischen kardialen und ösophagealen Schmerzen zu unterscheiden. Da Refluxsymptome eine der wesentlichen Ursachen nichtkardialer Thoraxschmerzen sind, sei bei Verdacht nach entsprechender kardiologischer Diagnostik eine Probetherapie sinnvoll, heißt es in der Leitlinie "Gastroösophageale Refluxkrankheit". Als diagnostische Maßnahmen kämen Endoskopie und/oder pH-Metrie infrage, jedoch sei eine Probetherapie diagnostisch mindestens gleichwertig. (sec)

Lesen Sie dazu auch:
Standard bei ERD: Step-down-Therapie mit PPI
Seltene Ursache hartnäckiger Ulzera
Nutzen von Therapie gegen H. pylori bei ERD noch unklar
"On demand"-Therapie langfristig gut geeignet
Zahnschmelz-Defekte als Folge von Reflux
Kontrolle per Endoskopie ist oft nicht nötig

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »