Ärzte Zeitung, 13.05.2009

Männer und Frauen in gleichem Maße betroffen

Die Prävalenz der gastroösophagealen Refluxkrankheit (GERD) mit allen Manifestationsformen wird für die westlichen Industrieländer mit 10 bis 20 Prozent angegeben. Sie ist nicht altersspezifisch; ein Altersgipfel der Erstmanifestation ist in der Literatur nicht eindeutig belegt.

Männer und Frauen sind etwa gleich häufig von Refluxbeschwerden betroffen. Beim Barrett-Ösophagus überwiegt das männliche Geschlecht mit 60 bis 70 Prozent. Extraösophageale Manifestationen wie chronischer Husten oder Laryngitis sind bei beiden Geschlechtern gleich häufig. (sec)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »