Ärzte Zeitung, 13.05.2009

Effekt von Diät und Abspecken bei NERD ist umstritten

Profitieren NERD-Patienten davon, wenn sie das Kopfende des Bettes hochstellen, eine Diät machen oder überflüssige Pfunde abbauen? Derzeit lägen keine Daten vor, die die Wirksamkeit solcher Allgemeinmaßnahmen allein oder einen additiven Effekt zusätzlich zu einer Pharmakotherapie bei NERD belegen, sodass zum Beispiel säurehemmende Arzneien eingespart werden könnten, heißt es in der Leitlinie "Gastroösophageale Refluxkrankheit". Die Wirksamkeit solcher einzelner Maßnahmen allein sei gering und umstritten.

Viele Patienten hätten solche Allgemeinmaßnahmen bereits vor dem Arztkontakt angewandt, und sie als unwirksam oder begrenzt wirksam erlebt, so die Leitlinien-Autoren. Unter diesen Bedingungen sei eine alleinige Empfehlung zur Fortführung oder Intensivierung solcher Maßnahmen nicht sinnvoll und auch nicht Voraussetzung für den Beginn einer Pharmakotherapie. (sec)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »