Ärzte Zeitung, 16.09.2009

Opioidtherapie - was hilft bei Verstopfung?

Je nach Literaturangabe haben 40 bis 100 Prozent der mit Opioiden Behandelten eine Obstipation. Häufig führt sie zu einem Abbruch der Opioidtherapie. Das Buch "Opioid-induzierte Obstipation", herausgegeben von Dr. Stefan Wirz aus Bad Honnef, erläutert pathophysiologische Grundlagen der Obstipation. Das klinische Bild, Diagnose, Prophylaxe und Therapie sind weitere Aspekte, auf die im Detail eingegangen wird. (otc)

Dr. Stefan Wirz (Hrsg.), Opioid-induzierte Obstipation, Uni-Med Science, 1. Auflage 2009, 80 S., Hardcover, 19,80 €, ISBN 978-3-8374-1136-6

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »