Ärzte Zeitung, 16.09.2009

Opioidtherapie - was hilft bei Verstopfung?

Je nach Literaturangabe haben 40 bis 100 Prozent der mit Opioiden Behandelten eine Obstipation. Häufig führt sie zu einem Abbruch der Opioidtherapie. Das Buch "Opioid-induzierte Obstipation", herausgegeben von Dr. Stefan Wirz aus Bad Honnef, erläutert pathophysiologische Grundlagen der Obstipation. Das klinische Bild, Diagnose, Prophylaxe und Therapie sind weitere Aspekte, auf die im Detail eingegangen wird. (otc)

Dr. Stefan Wirz (Hrsg.), Opioid-induzierte Obstipation, Uni-Med Science, 1. Auflage 2009, 80 S., Hardcover, 19,80 €, ISBN 978-3-8374-1136-6

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »