Ärzte Zeitung, 16.09.2009

Opioidtherapie - was hilft bei Verstopfung?

Je nach Literaturangabe haben 40 bis 100 Prozent der mit Opioiden Behandelten eine Obstipation. Häufig führt sie zu einem Abbruch der Opioidtherapie. Das Buch "Opioid-induzierte Obstipation", herausgegeben von Dr. Stefan Wirz aus Bad Honnef, erläutert pathophysiologische Grundlagen der Obstipation. Das klinische Bild, Diagnose, Prophylaxe und Therapie sind weitere Aspekte, auf die im Detail eingegangen wird. (otc)

Dr. Stefan Wirz (Hrsg.), Opioid-induzierte Obstipation, Uni-Med Science, 1. Auflage 2009, 80 S., Hardcover, 19,80 €, ISBN 978-3-8374-1136-6

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »