Ärzte Zeitung, 16.09.2009

Männer haben oft erst im Alter mit Obstipation zu tun

MANNHEIM (sec). Obstipation ist keine Zivilisationskrankheit, legen demografische Studien nahe. Danach sei keine Zunahme der Prävalenz in den letzten Jahrzehnten zu erkennen, so die Autoren des Buches "Chronische Obstipation in Praxis und Klinik". Jedoch steige die Rate der Patienten mit Obstipation mit zunehmendem Alter, wobei der Anstieg bei Männern etwa um das 60. Lebensjahr, bei Frauen dagegen gleichmäßig über die Jahre stattfinde.

Am häufigsten ist mit 59 Prozent die funktionelle Normal-Transit-Obstipation. Entleerungsstörungen (Outlet-Obstipation) und Slow-Transit-Obstipation folgen mit 25 und 13 Prozent. In 3 Prozent der Fälle kommt es zur Überlappung zwischen Slow-Transit- und Outlet-Obstipation.

Lesen Sie dazu auch:
Verstopft! Was bringen Allgemeinmaßnahmen?

Für Fachkreise:
Tipps zur Differenzialtherapie bei chronischer Obstipation

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »