Ärzte Zeitung, 16.09.2009

Männer haben oft erst im Alter mit Obstipation zu tun

MANNHEIM (sec). Obstipation ist keine Zivilisationskrankheit, legen demografische Studien nahe. Danach sei keine Zunahme der Prävalenz in den letzten Jahrzehnten zu erkennen, so die Autoren des Buches "Chronische Obstipation in Praxis und Klinik". Jedoch steige die Rate der Patienten mit Obstipation mit zunehmendem Alter, wobei der Anstieg bei Männern etwa um das 60. Lebensjahr, bei Frauen dagegen gleichmäßig über die Jahre stattfinde.

Am häufigsten ist mit 59 Prozent die funktionelle Normal-Transit-Obstipation. Entleerungsstörungen (Outlet-Obstipation) und Slow-Transit-Obstipation folgen mit 25 und 13 Prozent. In 3 Prozent der Fälle kommt es zur Überlappung zwischen Slow-Transit- und Outlet-Obstipation.

Lesen Sie dazu auch:
Verstopft! Was bringen Allgemeinmaßnahmen?

Für Fachkreise:
Tipps zur Differenzialtherapie bei chronischer Obstipation

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »