Ärzte Zeitung, 16.09.2009

Ein Symptom - viele mögliche Ursachen

MANNHEIM (sec). In der Praxis ist es oft schwierig, chronische Obstipation auf einen singulären Pathomechanismus zurückzuführen, betonen die Autoren des Buches "Chronische Obstipation in Praxis und Klinik" (Uni-Med-Verlag).

Beispiel: Eine ältere, bettlägerige Patientin mit diabetischer Neuropathie und einer Beckenbodensenkung mit symptomatischer Rektozele und Rektumprolaps erhält wegen chronischer Schmerzen Opiatanalgetika. Die Tatsache, dass hier außer allgemeinen obstipationsfördernden Lebensumständen (Alter, Geschlecht, Bewegungsmangel) sowohl darmnahe als auch darmferne Ursachen für eine chronische Obstipation vorliegen, verdeutliche die Notwendigkeit einer interdisziplinären Zusammenarbeit für eine sinnvolle Therapie, so die Autoren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »