Ärzte Zeitung, 16.09.2009

Ein Symptom - viele mögliche Ursachen

MANNHEIM (sec). In der Praxis ist es oft schwierig, chronische Obstipation auf einen singulären Pathomechanismus zurückzuführen, betonen die Autoren des Buches "Chronische Obstipation in Praxis und Klinik" (Uni-Med-Verlag).

Beispiel: Eine ältere, bettlägerige Patientin mit diabetischer Neuropathie und einer Beckenbodensenkung mit symptomatischer Rektozele und Rektumprolaps erhält wegen chronischer Schmerzen Opiatanalgetika. Die Tatsache, dass hier außer allgemeinen obstipationsfördernden Lebensumständen (Alter, Geschlecht, Bewegungsmangel) sowohl darmnahe als auch darmferne Ursachen für eine chronische Obstipation vorliegen, verdeutliche die Notwendigkeit einer interdisziplinären Zusammenarbeit für eine sinnvolle Therapie, so die Autoren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »