Ärzte Zeitung, 16.09.2009

Ein Symptom - viele mögliche Ursachen

MANNHEIM (sec). In der Praxis ist es oft schwierig, chronische Obstipation auf einen singulären Pathomechanismus zurückzuführen, betonen die Autoren des Buches "Chronische Obstipation in Praxis und Klinik" (Uni-Med-Verlag).

Beispiel: Eine ältere, bettlägerige Patientin mit diabetischer Neuropathie und einer Beckenbodensenkung mit symptomatischer Rektozele und Rektumprolaps erhält wegen chronischer Schmerzen Opiatanalgetika. Die Tatsache, dass hier außer allgemeinen obstipationsfördernden Lebensumständen (Alter, Geschlecht, Bewegungsmangel) sowohl darmnahe als auch darmferne Ursachen für eine chronische Obstipation vorliegen, verdeutliche die Notwendigkeit einer interdisziplinären Zusammenarbeit für eine sinnvolle Therapie, so die Autoren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »